Die Adventgemeinde bezeichnet sich gerne als Volk des Buches. In der Praxis begegnet man in den Gemeinden aber immer mehr Menschen, die mit der Bibel ohne Hilfestellung nur wenig anfangen können. Der klassisch-adventistische Zugang zur Heiligen Schrift — angefangen vom Taufunterricht über den Gottesdienst bis zum Kalenderzettel — hat systematisch zu einem biblischen Analphabetismus geführt. Und das weltweit. Sven Fockner spricht darüber, warum immer weniger Adventisten die Bibel für sich lesen, aber vor allem auch darüber, wie er das Buch der Bücher neu für sich entdeckt hat.

Predigt Von der Gefahr zu viel zu wissen
Gemeinsames Mittagessen als Potluck
Referat 1 Lesen mit Neugier: Der Text als Rätsel
Referat 2 Lesen mit Weitblick: Der Text als Fluss
Mit anschließender Diskussion/Aussprache
Sven FocknerÜber den Referenten
Sven Fockner wurde 1977 in Bayern geboren. Er studierte Theologie in Deutschland, Österreich und den USA. Seit sieben Jahren arbeitet er als Pastor im Süddeutschen Raum. Ab August diesen Jahres übernahm er die Leitung des „Internationalen Bibelstudien-Instituts“ am europäischen Medienzentrum STIMME DER HOFFNUNG. Schon bevor er in diese Position kam, beschäftigte ihn die Frage, wie man für sich selbst gewinnbringend die Bibel lesen und diese Fähigkeit anderen vermitteln kann. Seine Frau Judith und er haben zwei Söhne. Sollte sich dennoch Freizeit ergeben, liest Sven gern oder treibt Sport.
Parkmöglichkeiten in der Nähe
Parkhaus Schlossstraße
Schlossstraße 49, 70174 Stuttgart
Parkhaus Rotebühlplatz
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
Parkhaus Liederhalle / Bosch Areal
Breitscheidstraße, 70174 Stuttgart